Büchertalk

1
Den eigenen Weg finden: Coming-out, Coming-of-age, Transition
2
[encore] „Sag, wie hast duʼs mit der Politik?“ Frage(n) an die Psychotherapie in Österreich
3
Rude Girls dürfen das
4
Geschichten von Eltern über ihre queeren Kinder
5
Mehr als eine Liebe
6
Bereit für die Revolution?
7
Vielfältige Machtverhältnisse
8
“Eure Heimat ist unser Albtraum”
9
Pippi und Co. Kritische (Re-)Lektüren von Kinderbüchern
10
Luxemburg lesen und lernen
11
Feminismus, Echokammern und die Liebe
12
„Politik der Differenzen“
13
Girl or boy, what’s your toy?
14
Money for nothing? Bedingungsloses Grundeinkommen, feministisch gedacht
15
Gibt es einen politischen Tanz?
16
Stationen der Flucht: Vom Kongo nach Europa
17
Schiffbruch der Menschenrechte
18
Big Organizing, Roadtrips und feministische Interventionen
19
Auf keiner Landkarte – Exil und Literatur
20
Waterhouse gehört gelesen
21
Leerstellen des Erinnerns
22
Annäherungen an Traumata
23
Marx reloaded? – Über den Zusammenhang von Klassenkampf, politischer Bildung und Rechtsextremismus
24
Über kollektives Bücherschreiben und den Hunger in der Welt

Den eigenen Weg finden: Coming-out, Coming-of-age, Transition

In dieser Radio-Stimme-Sendung  stellen wir das Buch „Von Sie zu Er zu Mir: Wege der Transgeschlechtlichkeit“ von Karu-Levin Grunwald-Delitz vor, das sich zum Ziel gesetzt hat, Geschichten von Transidentität zu erzählen, die sich von klassischen Narrativen unterscheiden. Mit Info-Kapiteln, Lyrik und Kurzgeschichten vermittelt das Buch Wissen und gibt private Einblicke in[…]

weiterlesen

[encore] „Sag, wie hast duʼs mit der Politik?“ Frage(n) an die Psychotherapie in Österreich

„Du kannst alles schaffen, solange du dich nur genug anstrengst“: So lautet heutzutage oft das Heilsversprechen – auch in der unverändert boomenden Psychotherapie. Auf dem politischen Auge ist so ein Aufruf zum Self Empowerment oft blind. Wird jedes Problem individualisiert, sind strukturelle Benachteiligungen kein Thema mehr. Schaut jede und jeder[…]

weiterlesen

Rude Girls dürfen das

Graphic Novels leben nicht nur von der Geschichte, die sie erzählen, sondern auch von den Bildern, mit denen sie das tun. Ist es daher überhaupt möglich, diese visuellen Bücher im Radio vorzustellen? Radio Stimme sagt ja und widmet sich diesmal “Rude Girl” von Birgit Weyhe (Avant Verlag), in dem es[…]

weiterlesen

Geschichten von Eltern über ihre queeren Kinder

In dieser Radio-Stimme-Sendung senden wir Teile einer Buchpräsentation von “Mich hat nicht gewundert, dass sie auf Mädchen steht – Gespräche mit Eltern queerer Kinder” von Lisa Bolyos und Carolina Frank. Die Präsentation wurde am 21.Oktober 2021 vom Verein Que[e]rbau Wien Seestadt veranstaltet und hat im Yella Yella! Nachbar_innentreff stattgefunden. “Mich[…]

weiterlesen

Mehr als eine Liebe

Das Buch “Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist” von Şeyda Kurt ist im April 2021 erschienen. Radio Stimme nimmt dieses Buch zum Anlass, darüber zu reden, was es eigentlich bedeutet, über Liebe zu sprechen, welche vermeintlichen Wahrheiten über Liebe existieren und was das Ganze mit Macht und Unterdrückung zu[…]

weiterlesen

Bereit für die Revolution?

Die „Revolutionäre 1. Mai-Demo“ in Berlin kämpft alljährlich für eine solidarischere Gesellschaft. Mit dem „Tag der Arbeit“ rücken dabei Fragen fairer Arbeitsbedingungen ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Wäre nicht gerade jetzt ein bedingungsloses Grundeinkommen ein solidarischer und revolutionärer Akt, um die Krise zu überwinden? Und was würde ein solches aus feministischer[…]

weiterlesen

Vielfältige Machtverhältnisse

Wer bekommt wie viel Macht? Anhand von zwei konkreten Beispielen wirft Radio Stimme einen Blick auf Machtverhältnisse und Verteilungen. So beschreibt das neue Buch von Gabu Heindl „Stadtkonflikte. Radikale Demokratie in Architektur und Stadtplanung“ die Rolle von Planer*innen im Spannungsfeld zwischen öffentlicher Hand, Investor*innen und zukünftigen Nutzer*innen. Außerdem thematisiert ein[…]

weiterlesen

“Eure Heimat ist unser Albtraum”

Der Begriff Heimat hat Hochkonjunktur in Österreich – linke und rechte Parteien versuchen sich den Begriff anzueignen und in den jeweils eigenen Weltbildern mit Bedeutung aufzuladen. Das muss nicht sein, meinen die Herausgeber_innen Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah und haben im Buch „Eure Heimat ist unser Alptraum“ den Heimatbegriff seziert[…]

weiterlesen

Pippi und Co. Kritische (Re-)Lektüren von Kinderbüchern

Am zweiten April ist Andersentag und Welt-Kinderbuch-Tag. Radio Stimme nimmt sich dies zum Anlass, um einen kritischen Blick auf die eigenen Lieblingskinderbücher von anno dazumal, aktuelle Neuerscheinungen und die Debatten um Rassismen und Sexismen in Kinder- und Jugendbüchern zu werfen. In einem Mix aus Retweets und eigenen Beiträgen werden die[…]

weiterlesen

Luxemburg lesen und lernen

Vielen wird der Name Rosa Luxemburg ein Begriff sein. Aber was wissen wir wirklich über sie? Dieser und weiteren Fragen geht Radio Stimme in einer Rezension über die Graphic Novel „Rosa” auf den Grund. Richtig gehört und gelesen. Eine Graphic Novel. Geschrieben und gezeichnet von Kate Evans. Des Weiteren präsentieren[…]

weiterlesen

Feminismus, Echokammern und die Liebe

Kurz vor Beginn der heurigen Wiener Buchmesse „Buch Wien“ stellen wir euch in der aktuellen Sendung von Radio Stimme drei Bücher vor: „Feministin sagt man nicht“ von der deutsch-österreichischen Journalistin Hanna Herbst, „In besserer Gesellschaft“ von der österreichischen Soziologin Laura Wiesböck und „All about Love“ von der US-amerikanischen Literaturwissenschaftlerin und[…]

weiterlesen

„Politik der Differenzen“

Das ist der Titel eines neuen Buches von Stefanie Mayer. Darin analysiert die Politikwissenschafterin „Ethnisierung, Rassismen und Antirassismus im weißen feministischen Aktivismus in Wien“. Im Radiointerview beschreibt sie ihren praxistheoretischen Zugang. Außerdem bringt sie Beispiele aus dem Buch, für das sie Flugzettel und Zeitschriften von Wiener Aktivist_innen aus den letzten[…]

weiterlesen

Girl or boy, what’s your toy?

Wie können wir Kinder feministisch erziehen? Die nigerianische Autorin Chimamandah Ngozi Adichie versucht, Antworten auf diese Frage zu finden. In einem als Brief formulierten Buch macht sie einer Freundin 15 Vorschläge für die feministische Erziehung ihrer Tochter. „Erklär ihr, dass ‚Geschlechterrollen‘ absoluter Blödsinn sind“, lautet einer davon. Was für viele[…]

weiterlesen

Money for nothing? Bedingungsloses Grundeinkommen, feministisch gedacht

Wird über ein Bedingungsloses Grundeinkommen diskutiert, heißt es oft: Wer soll das zahlen? Oder: Wer geht dann noch arbeiten? Wie sich ein Bedingungsloses Grundeinkommen auf das Verhältnis der Geschlechter auswirken könnte, wird jedoch selten gefragt. Hier setzt der Sammelband „Das bedingungslose Grundeinkommen. Feministische und postpatriarchale Perspektiven“ an, den wir in[…]

weiterlesen

Gibt es einen politischen Tanz?

Cineast_innen kommen im Herbst aus den Kinosälen kaum heraus. Mit Festivals wie Frontale, Viennale, Transition und den Kinderfilmfestivals in Wien, Linz und Graz ist die Bandbreite an gebotenen Filmen groß. Wer lieber zuhause Filme schaut und dabei über das Politische nachdenken will, kann sich vom Buch “Tanz im Film. Das[…]

weiterlesen

Stationen der Flucht: Vom Kongo nach Europa

„Die Fluchtursachen müssen bekämpft werden.“ Da sind sich inzwischen scheinbar fast alle Politiker_innen einig. Was jedoch darunter verstanden wird und wie diese Bekämpfung der Ursachen vonstatten gehen soll, ist den meisten weit weniger klar. Der Autor und Aktivist Emmanuel Mbolela zeigt in seinem Buch „Mein Weg vom Kongo nach Europa“,[…]

weiterlesen

Schiffbruch der Menschenrechte

Auch dieses Jahr ertrinken Menschen im Mittelmeer, die vor Krieg und Armut nach Europa flüchten wollen. Anstatt legale Fluchtmöglichkeiten zu schaffen, überbieten sich die europäischen Regierungen mit Abschottungsfantasien, die auch nicht selten gegen Menschenrechte verstoßen. Gleichzeitig versuchen NGOs zumindest das Sterben im Mittelmeer zu beenden, indem sie in Seenot geratene[…]

weiterlesen

Big Organizing, Roadtrips und feministische Interventionen

Gerade rechtzeitig, um noch Anregungen für die Urlaubslektüre zu liefern, erwarten euch in dieser Sendung gleich drei spannende Buchbesprechungen zu den Themen Feminismus und Popkultur sowie Big Organizing. Unsere Redakteurinnen besprechen “My life on the road”, die bewegten Memoiren der Feministin und Journalistin Gloria Steinem, den Sammelband “Play Gender”, der[…]

weiterlesen

Auf keiner Landkarte – Exil und Literatur

Die Verdrängung der österreichischen Vergangenheit äußert sich auch in der Ignoranz gegenüber der Exilliteratur. Den Werken jener Autor_innen also, die während des Nationalsozialismus aus Österreich vertrieben wurden. Die heutige Sendung widmet sich verschiedenen Aspekten dieses Themas, präsentiert literarische Texte und stellt Institutionen und Initiativen vor, die sich der Sammlung und[…]

weiterlesen

Waterhouse gehört gelesen

Literatur ist eine Präsentationsform der geschriebenen Sprache, oder etwa doch nicht? Radio Stimme widmet sich in dieser Sendung einer Rezension der etwas anderen Art. Das Werk “Krieg und Welt” von Peter Waterhouse wird von Radio Stimme Redakteurin Claudia Schweiger in das Medium Radio “übersetzt” und die klangliche Qualität erforscht. Doch[…]

weiterlesen

Leerstellen des Erinnerns

In den vergangenen Jahren sind viele Zeitzeug_innen des Nationalsozialismus von uns gegangen. Die Überlebenden konnten ihre Erinnerungen und grausamen Erfahrungen für uns und die Nachwelt jedoch festhalten. Allerdings wird oft vergessen, dass es insbesondere unter den Opfern der Konzentrationslager einige verfolgte Gruppen gibt, von denen wir eigentlich wenig wissen. Die[…]

weiterlesen

Annäherungen an Traumata

Musik als Annäherung an Leid und Trauma bietet die aktuelle Radio Stimme-Sendung. Zum kommenden Internationalen Holocaust Gedenktag beschäftigen wir uns mit Musik als einem historischen Dokument, das zugleich Mahnmahl für kommende Generationen ist, aber auch Ausdruck von Leid und Trauma während und nach dem Nationalsozialismus. Wir besprechen deshalb ausgewählte Texte,[…]

weiterlesen

Marx reloaded? – Über den Zusammenhang von Klassenkampf, politischer Bildung und Rechtsextremismus

Am 22. Mai findet die Stichwahl für einen neuen Bundespräsidenten statt. Radio Stimme nutzt diese Gelegenheit um über zwei sehr komplexe gesellschaftspolitische Themen zu sprechen: nämlich einerseits über Klassismus und andererseits über Rechtsextremismus. Rechtsextremismus wird oft als Problem der sogenannten Unterschicht dargestellt. Dieser Behauptung wollen wir eine differenziertere Sicht entgegenstellen[…]

weiterlesen

Über kollektives Bücherschreiben und den Hunger in der Welt

Elf Autor_innen schreiben gemeinsam einen Roman über zehn Personen, die sich in den nächsten drei Jahren nebeneinander und/oder gemeinsam in ein außeruniversitäres Forschungsprojekt stürzen werden. Das ist das neue Buch “wollen schon”. Radio Stimme war bei der Buchpräsentation um herauszufinden, wie kollektives Romanschreiben und kollektives Buchpräsentieren funktioniert, und erzählt außerdem,[…]

weiterlesen

Copyright © 2018.

Auf dieser Website kommt Google Analytics zum Einsatz. Dabei wird kein Cookie abgelegt und keine persönlichen Daten gespeichert. Mehr zum Datenschutz..
Hinweis schließen
x