Schwarz-österreichisch/schwarz-deutsch: Bergungsversuche verschütteter Geschichte(n)

Wie erging es Kindern afroamerikanischer Befreiungssoldaten in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg? Dieser Frage geht die Ausstellung „SchwarzÖsterreich: Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten“ im Wiener Volkskundemuseum nach. In ihrem Beitrag schildert Radio-Stimme-Redakteurin Jackie Macumba ihre Eindrücke von der Ausstellung und spricht mit den Kuratoren Niko Wahl, Philipp Rohrbach und Tal Adler über deren Motivation, ein vergessenes Kapitel österreichischer Geschichte aufzuarbeiten.

 

Sendung anhören:

Playlist:

  • 5/8erl in Ehr’n – Alaba, how do you do?
  • Sam Cooke – A Change is Gonna Come
  • Billie Holiday – Strange Fruit
  • Nina Simone – Pirate Jenny
  • John Coltrane – Alabama

Infos zur Sendung:

Weiterführende Literatur:

  • Niko Wahl, Philipp Rohrbach, Tal Adler: Schwarzösterreich. Katalog zur Ausstellung
  • Ute Baur – Timmerbrinck, Heide Glaesmer: Wir Besatzungkinder (2015)
  • Barbara Stelzl- Marx, Silke Satjukow: Besatzungskinder Die Nachkommen alliierter Soldaten in Österreich und Deutschland (2015)

 

Die Sendung gibt’s auch als Nachlese in der Zeitschrift „Stimme“.

Mit Beiträgen von:

RadioZ aus Nürnberg: Der Retweet beschäftigt sich mit der Zeit vor der Befreiung. Während des Nationalsozialismus wurden Afrodeutsche ausgegrenzt, umgebracht, zu Staatenlosen erklärt oder mussten Statist_innenrollen in rassistischen Kolonial- und Abenteuerfilmen übernehmen. Drei überlebende schwarze Deutsche berichten über ihre Erfahrungen während der Nazi-Herrschaft.

Sendung vom 21.04.2016, Redakteurin: Heike Demmel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier + fünf =

Copyright © 2018.

Auf dieser Website kommt Google Analytics zum Einsatz. Dabei wird kein Cookie abgelegt und keine persönlichen Daten gespeichert. Mehr zum Datenschutz..
Hinweis schließen
x