Büchertalk

1
Schiffbruch der Menschenrechte
2
Big Organizing, Roadtrips und feministische Interventionen
3
Auf keiner Landkarte – Exil und Literatur
4
Waterhouse gehört gelesen
5
Leerstellen des Erinnerns
6
Annäherungen an Traumata
7
Marx reloaded? – Über den Zusammenhang von Klassenkampf, politischer Bildung und Rechtsextremismus
8
Über kollektives Bücherschreiben und den Hunger in der Welt
9
Das braun-blaue Wien
10
Der Typus des toleranten Flüchtlingslagers
11
#indiebookday – Büchertalk zum 21. März

Schiffbruch der Menschenrechte

Auch dieses Jahr ertrinken Menschen im Mittelmeer, die vor Krieg und Armut nach Europa flüchten wollen. Anstatt legale Fluchtmöglichkeiten zu schaffen, überbieten sich die europäischen Regierungen mit Abschottungsfantasien, die auch nicht selten gegen Menschenrechte verstoßen. Gleichzeitig versuchen NGOs zumindest das Sterben im Mittelmeer zu beenden, indem sie in Seenot geratene[…]

weiterlesen

Big Organizing, Roadtrips und feministische Interventionen

Gerade rechtzeitig, um noch Anregungen für die Urlaubslektüre zu liefern, erwarten euch in dieser Sendung gleich drei spannende Buchbesprechungen zu den Themen Feminismus und Popkultur sowie Big Organizing. Unsere Redakteurinnen besprechen „My life on the road“, die bewegten Memoiren der Feministin und Journalistin Gloria Steinem, den Sammelband „Play Gender“, der[…]

weiterlesen

Auf keiner Landkarte – Exil und Literatur

Die Verdrängung der österreichischen Vergangenheit äußert sich auch in der Ignoranz gegenüber der Exilliteratur. Den Werken jener Autor_innen also, die während des Nationalsozialismus aus Österreich vertrieben wurden. Die heutige Sendung widmet sich verschiedenen Aspekten dieses Themas, präsentiert literarische Texte und stellt Institutionen und Initiativen vor, die sich der Sammlung und[…]

weiterlesen

Waterhouse gehört gelesen

Literatur ist eine Präsentationsform der geschriebenen Sprache, oder etwa doch nicht? Radio Stimme widmet sich in dieser Sendung einer Rezension der etwas anderen Art. Das Werk „Krieg und Welt“ von Peter Waterhouse wird von Radio Stimme Redakteurin Claudia Schweiger in das Medium Radio „übersetzt“ und die klangliche Qualität erforscht. Doch[…]

weiterlesen

Leerstellen des Erinnerns

In den vergangenen Jahren sind viele Zeitzeug_innen des Nationalsozialismus von uns gegangen. Die Überlebenden konnten ihre Erinnerungen und grausamen Erfahrungen für uns und die Nachwelt jedoch festhalten. Allerdings wird oft vergessen, dass es insbesondere unter den Opfern der Konzentrationslager einige verfolgte Gruppen gibt, von denen wir eigentlich wenig wissen. Die[…]

weiterlesen

Annäherungen an Traumata

Musik als Annäherung an Leid und Trauma bietet die aktuelle Radio Stimme-Sendung. Zum kommenden Internationalen Holocaust Gedenktag beschäftigen wir uns mit Musik als einem historischen Dokument, das zugleich Mahnmahl für kommende Generationen ist, aber auch Ausdruck von Leid und Trauma während und nach dem Nationalsozialismus. Wir besprechen deshalb ausgewählte Texte,[…]

weiterlesen

Marx reloaded? – Über den Zusammenhang von Klassenkampf, politischer Bildung und Rechtsextremismus

Am 22. Mai findet die Stichwahl für einen neuen Bundespräsidenten statt. Radio Stimme nutzt diese Gelegenheit um über zwei sehr komplexe gesellschaftspolitische Themen zu sprechen: nämlich einerseits über Klassismus und andererseits über Rechtsextremismus. Rechtsextremismus wird oft als Problem der sogenannten Unterschicht dargestellt. Dieser Behauptung wollen wir eine differenziertere Sicht entgegenstellen[…]

weiterlesen

Über kollektives Bücherschreiben und den Hunger in der Welt

Elf Autor_innen schreiben gemeinsam einen Roman über zehn Personen, die sich in den nächsten drei Jahren nebeneinander und/oder gemeinsam in ein außeruniversitäres Forschungsprojekt stürzen werden. Das ist das neue Buch „wollen schon“. Radio Stimme war bei der Buchpräsentation um herauszufinden, wie kollektives Romanschreiben und kollektives Buchpräsentieren funktioniert, und erzählt außerdem,[…]

weiterlesen

Das braun-blaue Wien

Wenige Wochen vor der Wiener Wahl führt Radio Stimme anhand des Buchs „Im Schatten der Ringstraße. Reiseführer durch die braune Topographie von Wien“ (Eva Maria Bachinger, Gerald Lehner) an bekannte und fast vergessene Erinnerungsorte in Wien. Im Studio begrüßen wir Alexander Pollak, der in seinem neuen Buch „Hassprediger. Der aufhaltsame[…]

weiterlesen

Der Typus des toleranten Flüchtlingslagers

Lesen ist Abenteuer im Kopf – und auch bei Radio Stimme, wenn wir drei Buchvorstellungen zu einem kreativen Sendungstitel vermischen und nicht alle vorgestellten Bücher uneingeschränkt empfehlen können. Wer bereits vor der Ausstrahlung wissen will, über welche Texte wir reden werden, schaut auf www.radiostimme.at.

weiterlesen

#indiebookday – Büchertalk zum 21. März

Am 21. März findet der alljährliche #indiebookday (www.indiebookday.de) statt. Als Vorbereitung darauf, welches Buch aus einem unabhängigen Verlag ihr euch in einer kleinen Buchhandlung am #indiebookday besorgen könntet, stehen diesmal zwei Bücher im Fokus: „Engel des Vergessens“ von Maja Haderlap (Wallstein) und „Jesuitenwiese“ von Fanny Blissett (zaglossus). Die Radio Stimme[…]

weiterlesen

Copyright © 2015.

Mit der Nutzung dieser Seite erkläre ich mich damit einverstanden, dass in meinem Browser Cookies gespeichert werden. Mehr zu Cookies.
OK
x